Auf den Pelz gerückt

Nehmen den Wolf ins Visier der Wissenschaft. Elisa Frank und Nikolas Heinzer

Text: Alice Werner

Der Wolf ist zurück in der Schweiz – und mit ihm die Aufregung. Wie hitzig die Wolfsdebatte hierzulande geführt wird, konnten Elisa Frank und Nikolaus Heinzer in den vergangenen vier Jahren aus nächster Nähe beobachten. Die beiden Kulturanthropolog*innen haben mit so ziemlich allen Akteur*innen gesprochen, die die Rückkehr des Raubtiers umtreibt: Wildhüter und Bauern, Jägerinnen und Hirtinnen, Bergbewohner, Tierschützer und Tierpräparatorinnen, Wanderleiter, Wildtierforscherinnen, Naturpädagoginnen. «Wir wollen die Positionen der befragten Menschen und ihre Lebenswelten verstehen und die kulturellen Muster herausarbeiten, die in der Debatte auch jenseits der starken Dichotomie von Wolfsgegnern und Wolfsbefürwortern zu beobachten sind.» Von diesem ethnografischen Ansatz ausgehend untersuchen Frank und Heinzer aus einer erweiterten Perspektive unterschiedliche Konzeptionen von Natur und Kultur, Wildnis und Zivilisation und wie es generell um Mensch-Tier-Beziehungen in unserer modernen Gesellschaft steht.